60 Millionen sind betroffen

Das trockene Auge

Über 60 Millionen Menschen in Europa leiden an trockenen Augen, einer Krankheit, die von einem Teufelskreis aus einem immer wiederkehrenden Aufreißen des schützenden Tränenfilms und übermäßiger Verdunstung der Tränenflüssigkeit gekennzeichnet ist. 1

Sicca-Syndrom

Trockene Augen werden allgemein auch als Sicca-Syndrom bezeichnet (lat. Sicca = trocken).

Bei Trockenen Augen befinden sich die drei Schichten des Tränenfilms nicht mehr im Gleichgewicht: 2

  • Die Muzinschicht – ist zuständig für die gleichmäßige Haftung der Tränenflüssigkeit auf der Hornhautoberfläche.
  • Die wässrige Schicht – gebildet von der Haupttränendrüse und der Nebentränendrüse.
  • Lipidschicht – produziert durch die Meibom-Drüsen am Lidrand, schützt die Tränenflüssigkeit vor Verdunstung.

Symptome

Die häufigsten Symptome sind brennende und/oder juckende Augen sowie ein Druckgefühl auf den Augen. In schweren Fällen verkleben die Augen und es treten Schwellungen und Rötungen auf. Auch Schleiersehen oder neurosensorische Auffälligkeiten lassen sich bei Betroffenen feststellen. 3

Der Teufelskreis

Das trockene Auge ist eine multifaktorielle Erkrankung, die durch einen „Teufelskreis“ aus Tränenfilminstabilität und reduzierter Tränensekretion bei normaler Verdunstung der Tränenflüssigkeit gekennzeichnet ist.

Gegenwärtig etablierte Therapien gewährleisten jedoch keine nachhaltige Wiederherstellung des physiologischen Tränenfilmgleichgewichts. 2

Durch die Ausbildung einer Schutzschicht bildet Lacrimera® ein Pflaster für das Auge, das somit vor weiteren Schädigungen an der Hornhaut schützt.

1 Nelson, J.D. et. al. (2017); The Ocular Surface 15, S. 269 ff.
2 Gayton, J. (2009): Clinical Ophthalmology. S. 408-409
3 Daten bei Croma aufliegend

 

LAC_15_11_2019